Hilfsaktion für Kriegsvertriebene aus Afrin

 

Der türkische Staat und unter dessen Befehle stehende Banden begangen einen offenen Völkerrechtsbruch, als sie Afrin militärisch angriffen. Sie nahmen die Bewohner von Efrîn als Zielscheibe und töten sie. Sie bombardierten und zerstörten Häuser, Schulen, Moscheen, Krankenhäuser, Staudamm, Flüchtling-Camps sowie Gebäuden von Zivilisten. Sie plünderten und zerstörten das Hab und Gut der Zivilbevölkerung in den besetzten Orten. Innerhalb von zwei Monaten wurden über 500 Zivilisten getötet und über 1000 Zivilisten verletzt. Nach den Angriffen sind Hunderttausende Menschen aus Efrîn geflüchtet und haben in dem Gebiet Sehba Unterkunft gefunden. Die Flüchtlinge in Sehba müssen und versuchen unter schweren Bedingungen dort zu leben.

Demzufolge hatte unsere überregionale Hilfsorganisation, der Kurdischer Roter Halbmond Heyva Sor a Kurdistanê mit einer großen Kampagne zur Unterstützung von Efrîn begonnen. Ziel der weitergeführten Kampagne ist, den Hunderttausenden Flüchtlingen aus Efrîn, beim notwendigen Grundbedarf zu unterstützen. Um dies zu ermöglichen muss dringend Geldspenden geleistet werden, insbesondere für Medikamente, Gesundheits- Utensilien und die medizinische Versorgung insgesamt.

http://www.heyvasor.com/de/ji-bo-efrine-besdari-kampanyaya-mezin-a-neteweyi-bibin/