Deniz Poyraz

update: Onur G. war kein Einzeltäter, geplant war ein Massaker

Der Mord an der Kurdin Deniz Poyraz bei dem Anschlag auf die HDP-Zentrale in Izmir im Juni war die Tat einer organisierten Struktur. Zu diesem Ergebnis kommt jetzt der Rechtsbeistand der Angehörigen nach einer Handydatenauswertung des Täters Onur Gencer, berichtet die kurdische Frauennachrichtenagentur JinNews. Laut Rechtsanwältin Türkan Aslan habe Gencer nicht allein gehandelt, sondern „im Rahmen der Strukturen einer Organisation“, die für die Planung des Anschlags verantwortlich sei. Genaue Angaben machte die Juristin nicht.

„Die Verhaftung des Täters keine 24 Stunden nach dem Attentat hat unmissverständlich die Befürchtung geweckt, dass die Ermittlungen nur oberflächlich durchgeführt werden und Beweise verschwinden könnten. Vor diesem Hintergrund erwarten wir von der zuständigen Staatsanwaltschaft, dass die Strafverfolgung entgegen dem gezeigten Desinteresse zu Beginn der Ermittlungen unter Berücksichtigung der Kriterien des EGMR durchgeführt und jeder Ansatz akribisch verfolgt wird, (…) damit alle Urheber und Helfer dieses blutigen Attentats ausfindig gemacht werden können“, äußerte Türkan Aslan gegenüber JinNews. 

Auch die Behandlung des Täters durch die Polizei, der bei seiner Festnahme am Tatort äußerst höflich von Beamten aus dem Gebäude eskortiert und mit „Bruder“ angesprochen wurde, spricht für eine Tat, in die offenbar Kräfte aus dem Sicherheitsapparat involviert sind.

feige ermordet

in Räumen der HDP Izmir, die 24Std am Tag staatlich observiert werden

mit 6 Kugeln

sie wurde 20 Jahre

der Täter wollte seit seiner Kindheit vorgebliche Terroristen töten

Trauergesang für Deniz