KulturWissenschaft Bremen baut Brücke nach Rojava

Wissenschaftsfreiheit überwindet staatspolitische Borniertheit

Die Uni Bremen und Rojava kooperieren im Rahmen des Seminars „Rojava! An Engaged Anthropology of Possibilities“ (Rojava! Eine engagierte Anthropologie der Möglichkeiten). Das im Studiengang Kulturwissenschaft von Prof. Dr. Götz Bachmann und Dr. Ulrike Flader im Sommersemester angebotene Seminar thematisiert die aktuelle Situation und Entwicklungen in Rojava.

Im ersten Teil wurden Schlüsselideen der demokratischen Föderation und die Art und Weise, wie sie in Rojava in die Praxis umgesetzt werden, erforscht. Im zweiten Teil hat ein Online-Austausch mit Studierenden und Dozent:innen der Universität von Rojava stattgefunden

Wie der Student Abdullah Hesen erklärte, ist das gemeinsame Seminar konstruktiv verlaufen. „Wir haben uns über die Zusammenarbeit mit den Studierenden aus Bremen sehr gefreut. Durch den Austausch hatten wir die Gelegenheit, auch etwas über die gesellschaftlichen Probleme in Deutschland zu erfahren. Die Studierenden in Bremen haben Interesse an der Revolution von Rojava.“